Durch Forschung können wir Verständnis für einander und für das Leben erhöhen und die Erlebnisse und Ergebnisse der Vergangenheit und Gegenwart zur Gestaltung einer besseren Zukunft für alle nutzen. Zwei meiner vorrangigen Forschungsanliegen entwickelten sich durch eigene Betroffenheit und dann durch Auflösung und Transformation der Symptome…Research als Me-Search. Weiterhin gibt es noch vieles, was ich besser verstehen möchte, und ich möchte mitteilen, was mir und anderen geholfen hat. Die Symptome Haarausfall und Trichotillomanie stehen für mich persönlich unter anderem systemisch mit meinem Schicksal ein allein geborener Zwilling zu sein in Verbindung. Chiron, der verwundete Heiler aus der griechischen Mythologie konnte sich selber nicht heilen. Ich mich auch nicht. Aber ich hatte Glück. Ich begegnete Menschen, die mir mithilfe der klassischen Homöopathie und Familientherapie die Türen zur Freiheit, Liebe und Lebensfreude aufschlossen. Genau wie mein Bruder mich ein Leben lang begleiten wird, so auch das Thema Haare in der einen oder anderen Form.

Haarausfall

Wenn Menschen mich wegen Haarausfall kontaktieren, dann gehen wir erst einmal einen ausführlichen Fragebogen durch, der verschiedenste Bereiche adressiert: welche Art von Haarausfall, Ernährung, Pflege, Genetik, Lebensumstände, allgemeine Gesundheit, Medikamenteneinnahme und psychische Verfassung. Damit versuche ich erst einmal ganz einfache oder auch äußere Ursachen zu erfassen und auszuschließen und eventuell Hinweise auf tiefer liegende Gründe zu bekommen.

Meine Forschung besteht aus der Dokumentation von individuellen Heilungsverläufen bei Haarausfall. Dabei notiere ich Veränderungen in den oben benannten Bereichen plus die Ergebnisse möglicher angewandter klassischer Homöopathie und systemischer Therapie. Zu einem noch in der Zukunft liegenden Zeitpunkt plane ich diese Studie zu veröffentlichen.

Ich freue mich auch über schon abgeschlossene Haaraus*Fall- oder besser Haarheilgeschichten von Betroffenen, sowie Therapeuten und KollegInnen für meine Sammlung.

Wenn du selber an Haarausfall leidest, kannst du dich gern an mich wenden.

linda@haarexpertin.de

 

 

 

 

Trichotillomanie

Trichotillomanie ist eine Erkrankung, bei der Menschen sich zwanghaft die eigenen Haare herausziehen, zupfen und reißen und nicht einfach damit aufhören können. Die geschätzte Zahl von Menschen, die mindestens einmal in ihrem Leben zeitweise betroffen sind, liegt zwischen 0.5 % und 20% der Bevölkerung. Es gibt umfassende Literatur und Information in Büchern und im Internet zu möglichen Ursachen, Behandlungsmethoden und Hilfe für Betroffene und Angehörige.

Wenn du selber an Trichotillomanie leidest, kannst du dich auch gern an mich wenden.

linda@haarexpertin.de

Ich empfehle auch Antonia Peters, eine ehemalig Betroffene und Trichotillomanieexpertin mit einer regelmäßigen Telefonsprechstunde. http://www.trichotillomanie.de

Wenn Menschen mich wegen Trichotillomanie kontaktieren, gehen wir genau wie beim Haarausfall erst einmal einen ausführlichen Fragebogen durch, der folgende Bereiche adressiert: Ernährung, Pflege, Genetik, Lebensumstände, allgemeine Gesundheit, Medikamenteneinnahme und psychische Verfassung. Damit verschaffe ich mir einen ersten ausführlicheren Eindruck des Menschen und baue darauf meine Empfehlung für weitere Behandlungsmöglichkeiten auf.

Für meine Forschung dokumentiere ich individuelle Heilungsverläufe bei Trichotillomanie mithilfe von klassischer Homöopathie und systemischer Therapie. Diesem Projekt gebe ich viel Zeit, denn diese ist nötig, damit die Behandlungsmethoden auch wirken können.  Ich dokumentiere auch so weit wie möglich, welche zusätzlichen Therapien, Maßnahmen und Strategien in Anspruch genommen werden. Es ist nicht unüblich, dass sich die Heilung des Symptoms erst nach ein paar Jahren stabilisiert.

Dazu freue ich mich über jede Trichotillomanieheilgeschichte von Betroffenen, sowie Therapeuten und KollegInnen.

Momentan suche ich eine Promotionsbetreuung für eine Dissertation im Fachbereich Psychologie. Mit meiner Recherche zum Thema Trichotillomanie und Hochsensibilität habe ich Anfang dieses Jahres begonnen.